Dienstag, 26. August 2014

Mach's gut, Katerchen !

Schluck.
Seit gestern Abend ist er weg,
der "Zugelaufene"
"John Doe"
"Findus".
Seine Besitzer haben wir nicht gefunden,
vielleicht wollten sie sich auch nicht finden lassen ...
Wer weiß.
Fest steht,
der kleine Kerl brauchte ein richtiges Zuhause.
Mit Couch und Bett und allem Drum und Dran
und gerne ohne einen alten Miesepeterkater,
der sich zunehmend in seinem
Hahn-im-Korb-Dasein
gestört fühlte.
In seinem neuen Zuhause gibt es eine kleine Katzendame,
die nicht mehr allein sein mag.
Das ist sicherlich die richtige Aufgabe für den kleinen Charmeur.
Wir werden ihn im Auge behalten.
Er wohnt nicht weit weg.









Schöne Zeit, du freundliches Wesen !

;O)

Mari

Montag, 25. August 2014

Mutterglück

Am Samstagabend ist mir mal wieder
ein kleines Stück Mutterglück begegnet.
Wie immer völlig unverhofft. 
Es springt mich meist von hinten an
und rührt mich beinahe zu Tränen.

Was das war ?

Ein zufrieden mampfendes Kind.



Völlig selbstvergessen, die Gabel immernoch in der einen,
das Pizzastück schon längst in der anderen Hand,
genüsslich kauend.

"Mein Gott wie süß,
der isst so schöööön.... ",
wird bei kleinen Kindern oft geschwärmt
und es ist wahr.
Es gibt für mich kaum etwas Beruhigenderes als
zuzusehen, wenn das Kind mit Wonne futtert.

Woran das liegt ?
Ich weiß es nicht.
Es wird schon irgendeinen Grund haben.
Ob die Ursache in der Ethnologie,
den Ur-Instinkten oder
gar in den Hormonen begründet liegt,
ist mir relativ schnuppe.

Es verdeutlicht mir nur immer wieder,
wie gut es uns hier geht.
Ich habe keinen blassen Schimmer,
was es bedeutet,
Hunger zu leiden.
Ich Glückspilz.
Doch seit der Grundschulsohn auf der Welt ist,
wittere ich die Ahnung, wie es sein muss,
sein Kind leiden zu sehen
und noch viel weniger als selbst zu leiden,
möchte ich DAS erleben.

 Was haben wir doch für ein Glück ...
... wir Wenigen, Satten, oft Übersättigten.

Schöne Zeit !

;O)

Mari

Sonntag, 24. August 2014

7 Sachen

immer wieder Sonntags...
7 Sachen, die ich an diesem Tag getan habe.
Nach einer Idee von Frau Liebe.
Die Sieben-Sachen-Sammelstelle findet Ihr bei
Anita von  Grinsestern.
Vielen Dank dafür!

Wärmflasche ausgeleert. Mir war sooo kalt, heute Nacht!


Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Nachdem ich morgens drei mal hintereinander Tee statt Kaffee
getrunken hatte, wachte ich am vierten Morgen mit ausgeprägtem
Teedurst auf. Geht doch.


Über's bloggen nachgelesen ...


Sonntagsspaziergang am Kanal.
Heute wird die neue Brücke darüber gezogen.
Wie man sah, sah man nix.
Zu laaaaaaangsaaaaaam.


Mich über den Fang eines Lastkahns gewundert.
Strickguerilla


Der Pflaumenkuchen war zu lecker,
hat's nicht ganz auf's Bild geschafft.
Gestern waren wir zum Kaffee eingeladen
und wurden für heute gleich mit versorgt.
Nett, oder ???


Schonmal Getreide eingeweicht,
gleich geht's an's Burgerbraten.
Für die Jungs mit Tier,
für mich mit Tiernahrung.



Schöne Zeit !

;O)

Mari

Samstag, 23. August 2014

Schnelles Vollkornbrot

Der Klassiker im Hause Mariönkes

500 g   Weizen- oder Dinkelvollkornmehl mit
 2 TL  Salz und
150 g   Saaten, Nüssen oder Trockenobst vermischen.
z.B.: 50g Sesam, 50g Leinsamen, 50g Haferflocken

450 ml   handwarmes Wasser
2 EL Essig
1 Tüte Trockenhefe (unter das Mehl mischen) oder
1 Würfel frische Hefe (in dem Wasser auflösen)




Zutaten gut verkneten.
(Nicht wundern, die Masse ist sehr feucht)
Den Teig in eine mit Backpapier ausgeschlagene Kastenform
oder Silikonform geben,
mit nasser Hand glatt streichen und
die Oberfäche mit einem sehr scharfen Messer
mehrfach schräg einschneiden.
In den KALTEN Ofen stellen,
180°C Umluft, 50 Minuten backen.
Dann aus der Form stürzen und nochmals
10 Minuten nachbacken.

Gerade erst abgekühlt, ist es am allerallerallerleckersten.

Schöne Zeit !

:O)

Mari


Donnerstag, 21. August 2014

Küchenutensilienutensilio

Ich bin mir nicht ganz sicher ...
ist 'ne miniwinzige Küche ein Fluch oder ein Segen???
EINEN Vorteil hat eine kleine Küche jedenfalls:
der Platz, Gerümpel abzulegen, ist natürlich begrenzt und
beim Spülmaschine-Ausräumen hat man keine weiten Wege.
Unsere Küche ist tatsächlich so klein,
dass wir an diverse Schränke gar nicht rankommen,
solange die Spülmaschinentür offen steht ...
 Was in einer Hinsicht von Vorteil ist,
ist in anderer Hinsicht eine Katastrophe.
Kein Platz!!!
Also mache ich es wie Peter Lustig im Bauwagen und
hänge meine Sachen unter die Decke.
Sehr zufrieden - weil sehr praktisch -
bin ich mit meinem
Küchenutensilienutensilio


Pfannenwender, Schneebesen, Suppenkellen, Kartoffelstampfer, ...
... all dieses Zeug würde ja mal locker
eine ganze Schublade füllen.
Stattdessen baumelt es bei mir von derr Decke.

Dazu braucht man:

Einen Haken in der Decke

2-3 Metallketten,
kleine Fleischerhaken
und Kochutensilien mit Loch im Griff.

Die Ketten hängt man in den Deckenhaken,
die Fleischerhaken in die Kette
und schon ...

... hat man das ganze Gerümpel aus den Füßen.

Ausgiebig getestet und für gut befunden.
Zwischendurch nimmt man das Gebaumel mal ab
und steckt alles in die Spülmaschine,
fertich.

Schöne Zeit !

;O)

Mari

Montag, 18. August 2014

Nachträglich Happy Birthday - to me


Jaaaaa, wieder ein Jahr rum.
O.k.,
war jetzt nicht das Fitteste meines Lebens ...
mit allergischem Asthma und gebrochener Pfote
im aktuellen Kalenderjahr,
aber egal.
Schwamm drüber.
Wieder ein Jahr ohne lebensbedrohliche Krankheiten geschafft.
Stattdessen ausschließlich Luxusprobleme gehätschelt.
Schlimmer geht schließlich immer.
Und sonst?
Probleme mit dem Älterwerden?
Probleme mit der Zahl "43" ?
Ja, bestimmt.
Spätestens zum Jahreswechsel habe ich nämlich wieder vergessen,
wie alt ich nochmal bin
und ich muss kurz überschlagen,
falls mich jemand danach fragt.
Ansonsten ...
nö.
Es gibt nämlich nur EIN Mittel gegen's Älterwerden:
jung Sterben.
Das möchte ich nicht,
also gebe ich mir Mühe,
noch ein paar Jährchen durchzuhalten.
Irgendwann will ich das "Jung Sterben" dann
einfach verpasst haben.
 Ich denke jetzt mal an alle,
die im letzten Jahr damit nicht so viel Glück hatten
und an jene,
die die Angst gerade am eigenen Leibe spüren...


Aber jetzt kommen ein paar Fotos
aus der Geburtstagswoche.
War nämlich schön !
:O)
Blume Nummer 43
Der Grundschulsohn malt ausschließlich Zahlenblumen zum Geburtstag.
Warum auch jedes Mal das Rad neu erfinden ...


.. und der Gatte und ich ...
wir schenken uns regelmäßig nix.
:O)




Geburtstagsblümchen der weltbesten Nachbarin.




Eigenhändig, nicht mehr immer einhändig, gebastelte Karamelltorte.




Bevor die Verwandtschaft anrollt ...
ohne Checklisten läuft hier gar nichts.






Tisch decken




Salate auffahren




Fladenbrote wie Pizza behandeln




Zwischenspül




Wolle Kaffee?
Krit'tu welchen!



Sponsored by: Mom, Tante, Schwiegermutter




Auf mein Wohl getrunken.



Und jetzt kommen die beiden Top Geburtstagsgeschenke,
obwohl,
wir schenken uns ja nix ...
Hier kommen also die beiden Top Geburtstagsmitbringsel:


"Dreh-und-Trink-Sixpack"
von meinem Bruder.
Ein Kindheitstraum wird wahr!
Ich beschwere mich nämlich immer wieder gerne
bei jedem der's hören will darüber,
dass mir meine Mom die
niiiiiiie gekauft hat.
Auch nicht, wenn ich kurz vor'm Tod durch 
spontanes Verdursten stand.
Da war nix zu machen.
"Waaaas??? 50 Pfennig für 'nen Haufen Plastikmüll???
Auf keinen Fall!!!
Warte, bis wir zuhause sind.
Da gibt's Was(ser) zu Trinken."
Beinhart.
Ganz ehrlich:
die schmecken wie aufgetautes Wassereis.




Und außerdem:
Von eben jener knallharten Mom
habe ich zwei neue Fotoalben bekommen.
Meine Mom gehört zu den wenigen Menschen,
die noch einen Film in ihrer Kamera haben.
Der Vorteil:
man bekommt die Bilder tatsächlich zu sehen.
Zudem schneidet sie Collagen daraus und
klebt sie chronologisch in solche Fotoalben.
Da ist natürlich ganz viel Enkelkind drin und drauf.


So.
Nachträglicher Geburtstagspost Ende.

Und jetzt:
neue Runde.


Auf, in die Zukunft!
Haltet die Ohren steif!


Schöne Zeit !

;O)

Mari


Dienstag, 12. August 2014

12 von 12 im August


Mit Ferientagbesuchsausflug


 Kurz vor dem Wecker aufgewacht.
Kaffee, Reklame, "Zeitung"



 Grübel, grübel ...
Immer dasselbe ...
Am Wochenende kommt Besuch,
dann ist die Hütte wieder voll.
Schwierig, wenn man noch auf Zusagen/Absagen wartet !



 Der Feriengrundschulsohn ist aufgewacht.
Heimliches Guten-Morgen-Knuddel-Foto.



 Schimmeliger Toast = Trockenfutter für's Kind
Gibt Schlimmeres ...


 DAS zum Beispiel !
Turboputz, um die Wohnung auf Werkszustand zurückzusetzen.



 Mari:
"Kind!!!??? Guck mal auf die Uhr !!!
Wie spät ist es ???"
Kind, im Brustton der Überzeugung:
"10 vor 12 !!!"

Schock!



Also los geht's.
Meine Sandkastenfreundin und ihr Sohnemann erwarten uns.
1. Bus


 
2. Zug
"Das wäre cool, wenn jetzt der Hogwarts-Express käme!"
Es blieb beim Regionalexpress.
Wirklich Schade, eigentlich ...



3. Nochmal Bus



Bolognese
So köstliche Nudeln hab ich schon lange nicht mehr gegessen.
Schön, wenn man sich einfach nur an den Tisch setzen muss,
statt selbst zu Kochen.



Ein bisschen in den Himmel gucken ...



Kinder "gassi" führen.
Alles was müde macht, ist heilig !

Und erst späääääät nach Hause gefahren.
Schön war's!

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen 12. !
Mehr 12 von 12 gibt's bei Caro von
zu sehen.
Vielen Dank dafür.
Schöne Zeit !
;O)
Mari 



Sonntag, 10. August 2014

7 Sachen


Immer wieder Sonntags...
7 Sachen, die ich an diesem Tag getan habe.
Nach einer Idee von Frau Liebe.
Die Sieben-Sachen-Sammelstelle findet Ihr bei
Anita von  Grinsestern.
Vielen Dank dafür!


Bin sehr früh wach.
Den ersten Kaffee gibt's heute im Bad.


Bin etwas später die grauen Ränder los.



Bin gemein.
"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral."
Futtere den ansässigen Obstfliegen 2/3 ihrer Nahrung weg.



10 Uhr: Bin Laden.
Chefin und ich kommen  gleichzeitig an.
Hier sieht man, wie sie - sehr dynamisch - die Ladentür aufschließt.
;O)
Schnell noch ein paar Sachen greifen und kurze Zeit später ...



... bin ich mit ihr auf dem Weg quer durch den Ruhrpott
zur Messe in Dortmund.


 Bin sehr dankbar.
Ein Hoch auf den Erfinder der Spesen!


Bin wieder zuhause.
Die Messe umfasste nur eine einzige Halle und
trotzdem haben wir's geschafft, uns dort über 5 Stunden lang aufzuhalten.
Es herrschte nicht - wie üblich - hektischer Messebetrieb.
Es herrschte eher kaum Betrieb!
Wir konnten in Ruhe stöbern.
Dennoch:
ich bin ziemlich geschlaucht.
Hab erstmal Sektchen und auch
Kühlpacks für den angeschwollenen Aua-Arm auf Eis gelegt,
um gleich einen möglichst stressfreien Abend einzuläuten.



Schöne Zeit !
;O)
Mari