Montag, 30. November 2015

Tagebuch-Titelbild... Bebildertes mit Untertitel - From Dusk till Nachmittag


 Guten Morgen.
Gähn.

 Tomatensauce auftauen.
Die kluge Frau kocht vor.

 Ännchen Teekännchen musste auf die Küchenfensterbank umziehen,

 denn auf dem Tisch steht jetzt nun mal der Adventskranz.

 Bevor der Tee in die Tasse kommt:
ein Kaffee, Zeitung, Einkaufszettel

 Frühstück...
... vorbereiten.
Das nehme ich mit.
Ich krieg jetzt noch nichts runter.
 Oh, 
stimmt ja.
Da war doch noch was ...
Hab die Pflanzen abgeduscht,
aber noch nicht wieder zurück an ihren Platz gestellt,
denn...
wenn ich die aus der Badewanne nehme,
muss ich die putzen.
Ist doch logisch,
dass ich sie deshalb lieber noch ein bißchen drin stehen lasse, oder?
 Oh, 
stimmt ja.
Da war doch noch was ...
 Muss wohl waschen...

 Schnell mal ein bißchen sortieren,
och...
geht ja....
war schon mal schlimmer...
Komisch eigentlich.
Warum sind denn die Schränke so leer,
wenn es gar nicht soooo viel schmutzige Wäsche gibt ?

 Oh, 
stimmt ja.
Da war doch noch was ...
 Doof, eigentlich,
dass man die Wäsche nach dem Waschen und Aufhängen,
dann auch noch abnehmen und wegräumen muss...
Lästig.


 Rollos hoch.
Die sind auf der Sportplatzbaustelle schon wieder fleißig.
Der Ascheplatz stand bei Regen immer unter Wasser.
Ne neue Flutlichtanlage soll wohl auch endlich drauf.
Haben die jahrelang für gekämpft.


 Nudeln kochen.
Die kluge Frau ... blabla
 Dazwischen natürlich:
duschen, Kind wecken, Frühstück machen,
Taschen packen, Kater füttern, lüften, Lüften beenden, Gesicht dekorieren,
Haare trocknen (auch irgendwie sinnlos, bei dem Wetter gerade)
und dann...

 ... mich selbst anziehen.
Das ist gar nicht so einfach heute.
Ich verräume meinen Gürtel immer
und ich habe gerade nur einen, der passt.
Damit fängt es an.
Finde Gürtel unbequem,
zieh das Teil aus,
irgendwo,
weg isser, der Lump.
Auf dem heutigen Kleiderbügel hingen ein schwarzer Pulli,
weinrote Weste drüber.
Jetzt rutscht aber die Hose
und der Gürtel tarnt sich irgendwo erfolgreich.
Also muss der Pulli da noch mit rein,
in die Hose, meine ich.
Pulli in der Hose geht aber gar nicht.
Die 80er sind (diesbezüglich gottseidank) vorbei.


Also zieht die Mari einen Kartoffelsack
über ihre ausgestopfte Hose
und erklärt das für schön.

 Kind über die Straße, zur Schule, gescheucht.
Mit dem Bus...

 über den Rhein.
Pegel gucken.
In die Bahn.
 Ihre Fahrkarte, bitte.
Die Straßen sind so voll.
Wir kommen kaum vorwärts.

 Mit der Bahn
über die Ruhr.
Dann fährt sie irgendwann in den "Tunnel".
Duisburg hat ein U-Bahn-Strecken-Stückchen.
 Also, ab Unter Tage.
Ich sitze auf dieser Strecke immer möglichst weit vorn,
muss aussteigen, sobald die Bahn den Tunnel wieder verlässt.
Wenn ich aus der vordersten Türe steige,
schaffe ich es meist noch, vor der Bahn über die Schienen zu kommen,
um mich mit hundert anderen Leuten
auf die zwei Quadratzentimeter große Verkehrsinsel
vor der Fußgängerampel zu quetschen.
Ich sitze also ziemlich nah am Führerstand
und höre den eingehenden Funkspruch bruchstückhaft mit:
- technische Probleme -
- Betriebsstörung -
- Haltestelle vorsichtig anfahren -
- Bahn räumen -
DAS will man hören,
wenn man gerade mit gefühltem Affenzahn
durch eine Betonröhre rast.
Und tatsächlich:
Der Fahrer pirscht sich an. 
Das dauert.
An meiner Haltestelle ist dann auch erstmal Schluss für alle Fahrgäste.
Ein paar Meter weiter steht eine Bahn, in Gegenrichtung,
still auf den Gleisen.
Umringt von Einsatzfahrzeugen der Verkehrsbetriebe.
Habbich nochmal Schwein gehabt.
Angekommen.

 Oh, 
stimmt ja.
Da war doch noch was ...
Gestern war ja Kreativmarkt...
und heute ?
Aufräumen, einräumen,
es ist, als käme man vom Zelten zurück.

 Gegen Mittag sind wenigstens die Stempelregale wieder gefüllt.
Wir hatten alles mit, gestern.

 Heimfahrt mit gemischter Tüte.
Es gab einen lustigen Irrläufer, heute morgen.
Ein Irrläufer ist ein Paket, eine Kiste,
eine "Wanne",
die zwar - hoffentlich - innen richtig gepackt wurde,
aber dann, über die verschlungenen Transportwege der
Bücherwagendienste,
einfach in der falschen Buchhandlung abgestellt wurde.
Wenn man Zeit hat,
ruft man in der betroffenen Buchhandlung kurz an
und teilt ihnen mit, dass man ihre Bestellungen gefunden hat.
Wenn die Buchhandlung dann auch noch zufälligerweise
500 Meter vom Wohnort einer Mitarbeiterin entfernt liegt,
kann man sich für den kurzen Dienstweg entscheiden
und die Plörren auf dem Heimweg einfach schnell vorbeibringen.
 Derweil regnet es.
 
 Dieser Regen und die aufkommende Hektik im Nacken,
hinderte mich auch an weiteren Fotos.


Ich habe also:

- den Irrläufer an seinen Bestimmungsort getragen
- den Einkaufszettel abgearbeitet
- das Kind, samt Tornister und Gitarre,
unterm Schirm nach Hause manövriert
- den riesigen Adventskalender, den ich im Auftrag der Klassenlehrerin
mit Süßigkeiten befüllen sollte,
in Müllsäcke gewickelt
- mich mitsamt Adventsmüllsack und
unter einem noch größeren Schirm,
zum Elternsprechtag-Termin aufgemacht.
- mal wieder gehört, dass der Labertaschengrundschulsohn
sich zu selten am Unterricht beteiligt
- eine "Nachlieferung" vom Buchabend in der Gemeinde,
bei der Grundschulbetreuung abgegeben und erfahren,
dass die arme Frau erstmal krank gemeldet ist.
Gute Besserung! Buch liegt parat !
- mich im Stechschritt auf den endgültigen Heimweg gemacht.

Der Grundschulsohn ist allein zuhause.
Wir sind uns einig:
Hunger !
-Vorgekochtes aufgewärmt.
Oh mann, war selten so nötig wie heute.
 - Hausaufgaben gesichtet und beschlossen,
dass eine halbe Stunde "chillen" drin ist.
Ich in meinem Bett, Kind in seinem.
Ich mit Augen zu,
Kind mit Comic-Heft im Gesicht und Hörspiel auf den Ohren.
Komprimiertes Schlafen.
35 Minuten.
Zum Mittagsschlaf könnte man mich irgendwo kippsicher
an eine Wand lehnen.
Ich schlafe von einer Sekunde auf die andere ein
und wenn ich nicht zu lange döse,
bin ich auch recht schnell wieder munter.

Und dann geht alles von vorne los.
Neustart.
Kaffee, Tee ...
Hausaufgaben und


 ich finde einen Gruß aus der Buchhandlung
in meiner Hosentasche.

Vielleicht das Plastikteil,
mit dem die Irrläuferwanne verplombt war.
Weiß man's ?
Nö.
Vielleicht trage ich die auch schon ein paar Tage länger spazieren.
Kommt mir vor,
als wäre ich schon vor Ewigkeiten von dort aufgebrochen.
Morgen früh kippt dann das Gefühl.
Dann fühlt es sich an,
als hätte ich gerade erst an der Haltestelle gestanden...

Schöne Zeit !

;O)

Mari








Sonntag, 29. November 2015

Dienstag, 24. November 2015

Tagebuch-Titelbild... Bebildertes mit Untertitel



Büchertisch in einer Grundschule



Der Gatte war gestern Abend bei Kraftwerk.
Man sieht...
... und hört es.



Schöne Zeit !

;O)

Mari


Bloggen für Faule - "Tagebuch-Titelbild"

Tach, Zusammen !

Asche auf mein Haupt.
Ich bin so faul.
Ich hab' gerade so gar keine Lust,
zu schreiben...
dabei wollte ich doch täglich ...
... so wenig Zeit.
Obwohl:
das ist gelogen.
Die Zeit hätte ich bestimmt,
doch mir spuken tausend andere Dinge im Kopf herum.
Sachen, die auf To-do-Listen gehören.
Häkchenmachensachen.
Abarbeiten.
Gestern war Stichtag.
Seit gestern ist "Weihnachtsgeschäft".
Am Wochenende waren Geburtstagsfeiern.
Übermorgen hab ich noch einen Buchabend.
Immerhin steht die Titelauswahl.
Das lässt doch hoffen...
;O)
 Als ich heute dann
hinter einem Büchertisch
in einer Grundschule stand,
fiel mir ein:
ich könnte doch einfach ein Tagebuchfoto knipsen.
Keinen großartigen Blogeintrag,
kein gestelltes Foto mit Hin- und Hergerücke irgendwelcher Dinge...
...ein Schnappschuss und Schluss.
Vielleicht auch zwei, oder drei, egal.
Also mache ich jetzt das Fass
"Tagebuch-Titelbild"
auf.
Ich habe auch Fotos der letzten Tage.
Die blogge ich einfach nachträglich.
Hihi...
Ich glaub', ich kann das hier einstellen...
... heute bloggen,
gestern veröffentlichen.
Zeitreise.


Schöne Zeit !

;O)

Mari



Ach so !
Frau Mutti bloggt sich die Finger wund für Euch,
also immer schön gucken gehen.

Samstag, 21. November 2015

Tagebuch-Titelbild... Bebildertes mit Untertitel





Feierabendstimmung.
Mari auf dem Sofa.
Beine ausstrecken, Buch in der Hand.
Plötzlich:
Scarface auf dem Schoß


und den Irrsinn im Nacken.
Entspannung pur.

Schöne Zeit !

;O)

Mari


Freitag, 20. November 2015

Die heiligen zwei Grundschulkumpel

Heute Mittag,
bei Tisch:

Grundschulsohn und Grundschulkumpel
regen sich über diverse Mitschüler auf.
Heute wird mal über den ein oder anderen
Viertklässler abgelästert.

Mari:
" Ach, kommt. Hört auf.
Ihr geht denen auf die Nerven,
die wollen unter sich sein,
und deshalb
verjagen die euch. "

Grundschulkumpel:
" Mari !
Du kannst dir das nicht vorstellen !
Manche Kinder auf unserer Schule sind
SOOOO doof !
Nicht wie wir beide ...
Ich sag dir:
der Grundschulsohn und ich, dagegen...
wenn wir mal sterben, ...

... wir werden HEILIGE !!!"


?


^^


Kann ich nicht so recht glauben,
dass die katholische Kirche das zulassen wird.
Katholischer Kindergarten und
zwei Jahre katholischer Religionsunterricht
hin oder her ...




Sankt Alevit
und 
Sankt Heide



Hm.

Hätte ich's ihnen sagen sollen ?

Och nö.

;P

Kommen die schon selbst drauf.


Schöne Zeit !

;O)

Mari


Donnerstag, 19. November 2015

Die Axel

Tach, Zusammen !

Gedankenaustausch mit dem Grundschulsohn,
während einer ausgiebigen Kitzelrunde.
(geliefert wie bestellt)
Kurz zuvor:
mündliches Abfragen der "Lernwörter"
(eine regelmäßige Rechtschreibübung).

" Ahhh, kreiiiiiisch,
nicht unter der Achsel!"

*kitzel weiter*

"Achsel ?
Wie wird das geschrieben ?"

*kurzes Innehalten*

" A   - X  -  E  -  L"

* Kitzel weiter *

" Muaaaaahaaaahaaaa!!!
Nix da !
Pass auf..... Rätsel....."

*Bambiaugen*

"Achsel... 
.... wird so ähnlich geschrieben wie Fuchs."
( Das kam in der letzten Lernwörterkontrolle vor.)

*kräusel Stirn, Nase und den Rest des Gesichts*


" Faxel ???"


Knapp vorbei.

:D

Schöne Zeit !

;O)

Mari





Und noch bei Frau Mutti gucken !


Mittwoch, 18. November 2015

Adventskalender

Tach, Zusammen!

Auf meinem PC ist gerade Baustelle.
Der Gatte grummelte etwas von
Festplatte formatieren,
ernst zu nehmendes Problem
und Datenverlust,
deshalb schlich ich ins Wohnzimmer,
hielt mich stickum,
tarnte mich unter der Sofadecke
und las einen Adventskalender.
Neeee, klar, is noch kein Advent,
aber Buchhändler wollen die Dinger nunmal
VORHER
verkaufen und eine klare Empfehlung ist dann durchaus förderlich.
Empfehlen kann ich Euch
"Apfel, Zimt und Todeshauch"
von Jan Beinßen.
Eine flotte, kleine Geschichte
auf 24 Christbaumanhängern.
Spielt in einer Lebkuchenfabrik,
aus der der Firmenchef spurlos verschwindet.
Netter Krimi,
wertig verarbeitet,
tolles Geschenk für
14,90 Euronen.
Das geht auch noch zu Nikolausi,
die Karten sind fix durchgelesen.
Solltet Ihr jetzt recherchieren,
trefft Ihr auch auf den Vorgänger
"Apfel, Zimt und Herz und Schmerz".
Der gefiel mir überhaupt nicht.
Erinnerte mich zu sehr an
"Auf der Alm, da gibt's koa Sünd".
Meeeehhhh....

Da ich gerade Tablet tippe
und weiß,
dass das Formatieren eher nicht funktioniert,
sag ich schon mal Tschüss
und versuche,
noch ein paar Fotos anzuhängen,
damit Ihr wisst,
wovon ich hier rede.

Schöne Zeit,

;O)

Mari

Und guckt mal bei Frau Mutti rein.















Dienstag, 17. November 2015

Ein Ötsch kommt selten allein

Tach, zusammen !

Wer von Euch im Winter, draußen,
schon mal die Vögel gefüttert hat,
der weiß:
aus der Nummer kommt man nie mehr raus.

Man reicht ihnen den kleinen Finger,
und sie verschlingen das komplette Müsli der Saison.
Dafür hinterlassen sie auch noch Hinterlassenschaften.
Überall.
Dreckspatzen !
Auch die, die nichtmal Spatzen sind !

Vor allem Meisen machen derart penetrant
auf sich und den nahenden Winter aufmerksam,
dass man sich belästigt fühlen kann.

Nachdem sie nun schon fast 3 Wochen lang
regelmäßig an der Hauswand kleben
und zum Fenster reinschauen,
um herauszufinden,
ob ich denn jetzt endlich mal
'ne Tüte Haferflocken springen lasse,
war es heute so weit.

Frei nach Helges Motto:
"Sei nicht traurig, kleiner Meisenmann..."
Das Buffet ist eröffnet.



Damit die kleinen Piephähne
die Futterstationen auch in aller Ruhe anfliegen
und das Futter nicht so
- im Vorbeiflug -
 in sich hineinschlingen müssen,
habe ich ihnen Tannenzweiglandebahnen gebaut.
So bin ich zu denen.
Wird's mir gedankt ?
Wohl kaum.
Schnorrer.

 Jetzt kann ich hier nicht in den Blumenladen gehen und sagen:
"Tach, ich hätte gern drei so Knüppel Tannengrün,
das reicht mir völlig."
Nein, da muss ich einen
"Handbund" kaufen.
Kann mir das Wort "Handbund" jemand erklären,
ohne vorher zu googlen ?
Ist das der floristische Fachbegriff für
" 'ne handvoll" ?
Vermutlich.
Fakt ist:
Da bleibt was über.

Mari hat Tannengrün im Haus,
demnach ist wohl Weihnachtszeit.
Ab jetzt.
Ist doch logisch, oder ?

Also krame ich in der Dekokiste.
Ein Kranz aus .... pffff... Weide ?
Da kann man schonmal prima Tannengrün reinstecken.
Ja und dann ?
Auf 'n Tisch damit ?
Neee.
Adventskranz kommt dann doch erst pünktlich dran...
Aufhängen wäre besser.
Das ganze Drahtgedöns von der  Vogelhäuschen - Aktion
liegt ja noch rum.
Apropos Vögel.
Ich hab doch so ...


 ... naja, Vögel, halt.
Die sind ja babyblau !
  Das geht ja gerade gar nicht.
Im Frühling vielleicht, aber jetzt ...
kriegen die ihr Wintergefieder angemalt.


Nehmen sie Beige, das beruhigt.
Goldig abgesetzt,
feddich.

Rückseite ist noch bleu.
Der praktische Wendevögel.


Tadaaaaaaaaa !!!


 Tja.
Und dann ist da noch der "Handbund".
Immer noch nicht alle.

Also gut,
doch auf'n Tisch.
Bin ja eigentlich eher
Weißmuffel,
aber gerade,
im Moment,
so kurz nach
Rot-orange-knall-Herbst
und kurz vor
Dicke-rote-Kerze-Zeit,
gefällt mir das sehr,
stelle ich fest.








Es wird Abend, in der
Piepmatz-Party-Lounge.

So kann's gehen.
"Mal eben Vogelhäuschen aufhängen..."
und dann
von Handbund auf Höcksken und Stöcksken.


Und Ihr so ?


Schöne Zeit !

;O)

Mari




Frau Mutti postet in diesem Monat täglich
Vielen Dank für die tolle Idee!
Da mach' ich mit.